Startseite arrow Infos zum Segelfliegen arrow Ein Sport nur für Mutige?
Ein Sport nur für Mutige? Drucken

Segelfliegen - ist das nicht viel zu gefährlich? Und Piloten? Müssen dies nicht abenteuerlustige Draufgänger sein, die keine Gefahr fürchten? Auch heute noch existiert der Nimbus des wagemutigen Fliegers. Völlig zu unrecht übrigens. Vielleicht haben früher einmal für die „tollkühnen Männer in den fliegenden Kisten" diese Charaktereigenschaften eine zweifelhafte Rolle gespielt. Heute gilt das nicht mehr. Fliegen ist kein geeignetes Feld für Selbstbestätigung und Angabe.

Ganz andere Motive sind es, welche den Flieger - speziell den Segelflieger - für seinen Sport begeistern. Da ist die Freude an der Bewegung im dreidimensionalen Raum, wie sie etwa ein Taucher unter Wasser erlebt. Da ist die Begegnung und die Erfahrung von Natur- und Wettervorgängen, denen er noch unmittelbar ausgesetzt ist.
Da ist das Einfühlen, das gewissenhafte Beobachten und das überlegte Entscheidungen-Treffen — all das macht das Segelfliegen aus.

Um einen Eindruck vom Segelflug zu bekommen, nimmt man sich am besten einen ganzen Tag Zeit und besucht einen Flugplatz, wo Segelflugsport betrieben wird, z. B. in Weiden-Latsch, wo auch die Möglichkeit zu einem Probeflug besteht.

Ist es dann so weit, daß man einsteigen darf, so steht ein Erlebnis bevor, das man so bald nicht vergessen wird.

Wenn das Schleppseil eingeklinkt ist und der Tragflügel waagerecht gehalten wird, folgt bald die sanfte Beschleunigung und schon hebt das Flugzeug hinter der Motormaschine ab, kurz darauf auch diese. Mit 2 bis 3 m/sec steigt der Schleppzug in den Himmel. Der Flugplatz, die Menschen, die Bäume, die Häuser, alles wird kleiner. Wir steigen auf in eine andere Welt, eine Welt der Winde und Wolken. Wir erleben kein Schwindelgefühl wie vielleicht auf einem hohen Turm, die Kabine um uns verleiht Sicherheit, und die Anschnallgurte geben uns festen Halt. Und dann nach dem Ausklinken, wenn wir die erste Kurve fliegen, wenn wir uns mit dem Flugzeug mit in die Kurve legen wie ein Motorrad- oder Radfahrer, dann entsteht das Gefühl einer sicheren Bewegung im Raum, schöner und freier, als es ein Verkehrsmittel am Boden je vermitteln kann.

Wir genießen das nahezu lautlose, nur von einem leichten Zischen begleitete Schweben hoch über der Erde. Allmählich finden wir uns auch zurecht, erkennen verschiedene Wohngebiete und verfolgen die Straßen mit unserem Blick.

Nach einer Zeit des Gleitens und Kurvens setzt der Pilot wieder zur Landung an. Er spricht kurz mit der Flugleitung über Funk, gibt seine Position an und schon senkt sich die Flugzeugnase hinunter zur Schwelle der Landebahn. Die Störklappen fahren aus, begleitet von einem leichten Ruck, unser Gleitwinkel wird steiler und schon berührt das Flugzeug weich den Boden und rollt rumpelnd aus. Erst beim Verlassen des Flugzeugs begreift man so richtig, welch andere Sicht, welch neue Perspektiven der Flug über der Erde vermittelt hat, die Zeitdauer spielt dabei kaum eine Rolle.

Wäre das nicht auch etwas für Sie?

 
< zurück   weiter >