Startseite
Willkommen beim Aero-Club Weiden e. V.
Unser DuoDiscus über Weiden

    ... Segelflug
      ... Ultraleicht
        ... Motorflug
          ... aktive Freizeitgestaltung


Der Aero-Club Weiden, das sind flugbegeisterte Menschen aus dem Raum Weiden und Umgebung, die ihre Freizeit am Latscher Flugplatz teils am Boden und teils in der Luft verbringen. Wir hoffen, dass Sie hier einige interessante Infos über unseren Verein und unseren Sport finden können. Kommen Sie in der Zwischenzeit doch einfach mal vorbei und fragen uns direkt, oder noch besser, setzen Sie sich mit ins Cockpit und lassen sich von der Faszination Fliegen anstecken.

Oder nehmen Sie Platz auf der Terrasse unseres Vereinslokals Fliegerstüberl. Hier können Sie sich eine deftige Brotzeit schmecken lassen oder Sie beobachten den Flugbetrieb bei Kaffee und hausgemachtem Kuchen. Für die Kleinen gibt es Eis und eine Schaukel – die Großen freuen sich über die familienfreundlichen Preise. Das Fliegerstüberl hat ganzjährlich samstags, sonntags und feiertags ab 14 Uhr geöffnet.

 
Neue Regelung für TMZ

weiter …Mit der Herausgabe der ICAO-Karten 2017 wird eine zusätzliche Regelung für das Befliegen von Lufträumen mit Verpflichtung zur Transponderschaltung (TMZ) eingeführt.

Die bisherige Regelung bleibt dabei bestehen: Nach wie vor ist es ausreichend, eine TMZ lediglich mit eingeschaltetem Transponder zu befliegen. Eine Freigabe oder die Kontaktaufnahme über Funk ist nicht nötig. Allerdings hat der zuständige Fluglotse so nicht die Möglichkeit, Verkehrsinformationen zu übermitteln oder sich selbst über den geplanten Flugweg eines Luftfahrzeugs zu informieren. Anfliegende IFR-Flüge könnten deshalb – unsicher über die Absicht des anderen – einen Fehlanflug einleiten. Dies ist in der Vergangenheit auch schon öfter geschehen.

Zusätzlich zur bestehenden Regelung wird nun jeder TMZ ein individueller Transpondercode zugewiesen. Auf der nächsten ICAO-Karte könnte dies so aussehen (siehe Bild) und das Verfahren soll nun so ablaufen:

  • VFR-Piloten schalten die entsprechende Radar-Frequenz (in diesem Fall: 125.225 MHz), melden sich jedoch nicht selbstständig. Es erfolgt kein aktives Rufen, auch kein Einleitungsanruf.
  • Durch zusätzliches Senden des Transpondercodes (in diesem Beispiel: 1234) signalisiert der VFR-Pilot, dass er auf der Radarfrequenz ansprechbar ist.
  • Bei Bedarf können dann Luftfahrzeuge allgemein oder im Einzelfall durch den Fluglotsen angesprochen werden.
weiter …
 
Winterwanderung 2017

weiter …Wie jedes Jahr an Dreikönig trafen sich auch heuer wieder die Härtesten des Vereins zur Winterwanderung. Ziel für die 15 Wanderer plus Hund war diesmal Leuchtenberg, das nach einer Passage durch die Wolfslohklamm erstiegen wurde. Die Burg war – wohl wegen des reichlich liegenden Schnees – leider geschlossen; über diese Enttäuschung half aber WWW2017das geöffnete Gasthaus schnell hinweg. Dort stießen weitere Vereinskameraden mit ihren Ehefrauen zu den Wanderern. Bei immer noch strahlendem Sonnenschein, aber zweistelligen Minustemperaturen waren alle froh, dass der Rückweg zu den Autos nur ca. 20 Minuten betrug. Der Tag klang im Fliegerstüberl gemütlich aus. (pw)

weiter …
 
In der Werkstatt brummt es

Nachdem unser Ultraleichtflugzeug gegen Ende der Saison bei einem Landeunfall beschädigt wurde, sehen die Mitglieder des ACW inzwischen der baldigen Wiederinbetriebnahme entgegen.

Während der jetzt zu Ende gehenden Zwangspause wurden nicht nur die Unfallschäden behoben, indem ein neues Bugfahrwerk montiert und der Propeller überholt wurde. Es wurde auch gleich der 100 PS - Motor, der fast das Ende seiner Lebenszeit erreicht hatte, gegen einen nagelneuen Rotax getauscht.

2016_Werkstatt2.jpgNebenbei brachten die rührigen Techniker des ACW wieder diverse Verbesserungen an, beispielsweise neue Motorüberwachungsinstrumente sowie eine neue und optimierte Verkabelung des Motors. In unzähligen Arbeitsstunden werden hier derzeit Leistungen erbracht, die den Verein – von einem komerziellen Unternehmen erbracht – einen fünfstelligen Betrag kosten würden.

Wir freuen uns darauf, die C 42 in den nächsten Tagen wieder in Betrieb nehmen zu können. Sie wird dann in einem deutlich besseren Zustand sein, als vor dem Zwischenfall.

Den Beteiligten danken wir ganz herzlich für ihren unermüdlichen Arbeitseinsatz.(pw)